Diakonia Albania

DA-Logo_132

Die albanische Stiftung Diakonia Albania setzt sich als Non-profit-Organisation für hilfsbedürftige Menschen ein. Sie geht auf die langjährige Arbeit des deutschen Christlichen Hilfsvereins Wismar e.V. (CHW) zurück, der 1992 mit dem ersten Hilfstransport nach Pogradec fuhr. Die 2012 gegründete Diakonia Albania führt von Pogradec aus Hilfseinsätze durch, unterhält Sozialprojekte und hilft, die Bildungsbedingungen und kommunalen Strukturen in der Region zu verbessern.

CHW00271_promo

Unsere Mission

Die Menschen in den albanischen Bergdörfern leben unter einfachsten Lebensbedingungen. Sie sind von der wirtschaftlichen Entwicklung in den Städten weitgehend abgeschnitten und der albanische Staat ist kaum in der Lage, strukturelle Verbesserungen zu bewirken. Daher begegnen wir mit unseren Möglichkeiten der Not der Menschen, z.B. durch Hilfsgüter für bedürftige Familien, durch die Betreuung alter und kranker Menschen, für die es keine staatlichen Sozialangebote gibt, oder durch unser Internat, das Kindern in abgelegenen Dörfern eine Schulbildung ermöglicht.

Bei unseren Projekten arbeiten wir mit den Kommunen, staatlichen Behörden und anderen Hilfsorganisationen zusammen sowie mit vielen freiwilligen Helfern aus Albanien, Deutschland und weiteren Ländern. Unsere Hilfe verändert Leben. Nicht nur das der direkt Betroffenen: Sie ermutigt ganze Familien und Dörfer.

Unser Büro mit Teamwohnung in Pogradec

Verladen von Hilfsgütern im Lager Pogradec

Unsere Vision

Durch unsere Arbeit wollen wir den Menschen helfen, ihr Leben zum Besseren zu verändern. Wir schaffen ihnen Chancen, aus der Not heraus zu kommen und sich selbst zu versorgen. Dazu dienen z.B. unsere Bildungsprojekte für Kinder, Nähkurse für Frauen oder landwirtschaftliche Projekte, aber auch die Beratung der Kommunen und die Verbesserung der Infrastruktur. Ein wichtiger Aspekt ist unserer Ansicht nach das Gemeinschaftsleben. Daher helfen wir Kommunen und Kirchengemeinden und fördern die Bereitschaft, andere zu unterstützen, auch außerhalb der traditionellen Familienstrukturen. Als weitergehendes Ziel wollen wir, über die aktuellen Projekte hinaus, den Aufbau und die Weiterentwicklung des albanischen Sozialsystems unterstützen.

Der christliche Glaube ist die Basis unserer Arbeit. Wir gründen keine Gemeinden, arbeiten aber mit Kirchengemeinden und christlichen Organisationen zusammen, z.B. durch die Mitgliedschaft in der VUSH. Unsere Hilfsangebote richten sich jedoch an alle Menschen, unabhängig von ihrem Glauben.

Stimmen über die Diakonia Albania

„Meinen ersten Kontakt zum CHW bekam ich als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Velçan. Für unsere Kommune ist der CHW ein strategischer Partner, der sich in vielen Bereichen eingebracht hat und das auch weiterhin tut. Ich bedanke mich herzlich beim Gründer des Vereins und bei allen Freunden aus Deutschland, die weiter unermüdlich die Arbeit weiterführen. Sie hinterlassen durch Ihren Einsatz Spuren in jeder Familie unserer Kommune.“
Ilia Mani, Bürgermeister der Kommune Velçan

„Dank der langjährigen, großzügigen Hilfe der deutschen Helfer vom Christlichen Hilfsverein Wismar e.V. wurde bei uns eine Saat der Hoffnung gepflanzt. Die mitgebrachten Weihnachtsgeschenke auf ihrem Gabentisch haben vielen Kindern dieser Region eine große Freude bereitet. Diese Weihnachtspäckchen sind oft der Auslöser, dass sich die verschlossenen Herzen öffnen.“
„Taso“ Anastas Konstandini, Maler, Pogradec

.