Wochenendseminar in Höxter

Datum:  |  Autor: CHW

Ethnische und religiöse Vielfalt:
Bereicherung und Herausforderung

Armut und gesellschaftliche Probleme sind der ständige Hintergrund ­unserer Arbeit als Hilfsverein. Beim diesjährigen Vereinsseminar wollen wir uns mit einem besonderen Aspekt beschäftigen: Dem Zusammenleben verschiedener Bevölkerungsgruppen. In den Ländern des globalen ­Südens gibt es positive Beispiele für ein traditionell gutes Miteinander von ethnischen und/oder religiösen Gruppen, was durch äußere Einflüsse immer wieder gefährdet ist. Die Ausgrenzung bestimmter Gruppen führt jedoch zu sozialem Unfrieden, zu Armut und Migration. Davon sind wir in Deutschland nicht nur indirekt betroffen – Ausgrenzung bzw. Integration sind auch bei uns wichtige Themen.

Bei unserem Seminar werden wir die Situation in zwei Ländern vergleichen. Die CHW-Regionalgruppe in Höxter hat gute Kontakte zum koptischen Kloster vor Ort und dem dortigen Bischof. Daher werden wir nicht nur eine interessante Führung erleben, sondern uns aus erster Hand über die Lage der koptischen Christen in Ägypten informieren können. Ihre ­Religionsgemeinschaft ist älter als der Islam, aber seit langem eine Minderheit. Ihre wechselvolle Geschichte zwischen friedlicher Koexistenz und Ausgrenzung bis hin zu den Angriffen radikaler Islamisten ist ein Beispiel für die Lage von Minderheiten in vielen Schwellenländern.

Für die Situation in Albanien gibt es kaum einen kompetenteren Referenten als Pastor Akil Pano. Er wird vom Miteinander der verschiedenen ­ethnischen und religiösen Gruppierungen berichten, das einerseits von einer jahrhundertealten Toleranz geprägt ist, andererseits vom Wettstreit um die Macht, Korruption und archaischen familiären Strukturen. Wie in vielen anderen Ländern, ist die Volksgruppe der Roma auch in Albanien besonders benachteiligt. Akil Panos Gemeinde widmet sich ihnen mit ­besonderen Hilfsprojekten. Diesen Bericht aus der Großstadt werden die Sozialarbeiter der Diakonia Albania mit Fotos und Erfahrungsberichten aus den albanischen Bergen abrunden.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein!

 

Freitag, 24.09.  
ab 16:30 Ankunft und Zimmerverteilung
18:30 Gemeinsames Abendessen
19:30 – 21:00 Kennenlernen und Einführung ins Thema
Samstag, 25.09.  
08:00 Frühstück, anschl. Fahrt zum Kloster
10:00 Besichtigung des Koptisch-Orthodoxen Klosters der Hl. Jungfrau Maria und des Hl. Mauritius in Höxter-Brenkhausen
11:00 Vortrag Bischof Anba Damian: Situation der koptischen Christen in Ägypten
12:30 Mittagessen im Kloster; anschl. Rückfahrt und Pause
15:00 Vortrag Akil Pano: Situation der Roma-Volkgruppe in Albanien
16:00 Kaffeepause
16:30 Vortrag Akil Pano: Soziale Projekte der Kirchengemeinde unter den Roma; anschl. offener Austausch zu den Vorträgen
18:00 Abendessen
19:30 Auswertung der Vorträge in Kleingruppen
20:15 – 21:00 Bericht über die Arbeit der Diakonia Albania; Schwerpunkt: Auswirkungen der COVID19-Pandemie für die ärmeren Bevölkerungsschichten in Albanien, Hilfen für besonders betroffene Familien und Roma-Familien in den Bergdörfern
Sonntag, 26.09.  
08:00 Frühstück; anschl. Abfahrt nach Höxter
10:00 Öffentliche Veranstaltung mit Akil Pano: Aktuelle Informationen zur Lage in Albanien
12:00 – 13:00 Feedback und gemeinsamer Abschluss

 

Teilnehmerinfos

Datum: Freitag, 24. – Sonntag 26. September 2021
Ort: Bildungsstätte Himmighausen, Am Bahnhof 3, 33039 Nieheim-Himmighausen
Seminarleitung: Dietmar Schöer

Bischof Anba DamianReferent: Bischof Anba Damian ist General­bischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland. 1993 begann er mit der Restaurierung des Klosters in Höxter-Brenkhausen und machte es zu einem Ort der Begegnung.

Akil PanoAkil Pano ist Pastor der evange­lischen Gospel of Christ Church in Tirana und ­Professor für Philosophie an der Universität Tirana. In albanischen Fernsehdiskussionen ist er ein ­bekannter Gast, wenn es um gesellschaftspolitische Themen geht.

Kosten: 35 € pro Person, inkl. Übernachtung und Verpflegung (Bezahlung vor Ort)

Kontakt: Dietmar Schöer
Telefon: ‭0160-5 57 65 86‬
ed.vewhc@reeohcs.ramteid

 

 

Logo Engagement GlobalLogo BMZ

Die Seminarreihe wird von Engagement Global gefördert, mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Für den Inhalt ist alleine der Christliche Hilfsverein Wismar e.V. verantwortlich. Die dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global oder des BMZ wieder.