Bleib dort, wo Gott dich hinstellt

Datum:  |  Autor: Akil Pano / CHW

Die massenhafte Flucht ins Ausland ist auch in den Herkunftsländern ein ­großes Thema, wo diese Menschen fehlen. Pastor Akil Pano sprach darüber in einer Predigt vor seiner Gemeinde in Tirana.

Warum lebe ich in Albanien, während Tausende das Land verlassen? Warum sollte ich hier bleiben, wo die Lebensumstände für so viele Leute dramatisch sind? In einem Land, in dem die Hoffnung jeden Tag ein bisschen mehr stirbt, wo Rechtsstaatlichkeit unter der Lava der Korruption begraben wird?

Familien unterwegs

Die Bibel berichtet die Geschichte von Elimelech aus Bethlehem, der auf Grund einer Hungersnot mit seiner Familie ins Ausland floh, ins benachbarte Moab. Die Familie hatte dort jedoch keinen Erfolg; nach dem Tod ihres Mannes und der Söhne kehrte Naomi, die Mutter, schließlich mit ihrer Schwiegertochter zurück nach Juda (Ruth 1, 1–6).

Eine Familie unterwegs – das ist die Realität des Lebens. Jede Familie und jede Gesellschaft ist unterwegs. Anders als viele Familien, die zur Zeit Albanien verlassen, war dies jedoch eine gläubige Familie. Diese Eltern träumten von einem besseren Leben für ihre Familie. Ein guter, menschlicher Traum. Doch war das Gottes Traum für diese Familie? Wie sollten wir als Gläubige uns in der heutigen Situation verhalten?

Wer an Gott glaubt, kann seine Führung erleben

Gott führt die Gläubigen und ihre Familien ganz konkret. Er möchte, dass wir um Seine Leitung beten. Seine Wege zu gehen bringt mehr Erfolg, als sich von der Not leiten zu lassen. Das Scheitern von Elimelech und Naomi im Ausland ist nur ein Beispiel dafür.

Damit Gott uns so konkret leiten kann, müssen wir Sein Wort kennen und Seine Verheißungen für das Leben der Gläubigen. Glauben ist nichts Abstraktes im luftleeren Raum; Glauben heißt, Gottes Wort in unserem Leben praktisch umzusetzen. Der Glauben, die Liebe zu Gott, bringt unser Herz in Übereinstimmung mit Seinem Herzen, unsere Pläne, Träume und Wünsche in Einklang mit Ihm.  

Wer als Gläubiger den Wunsch hat, von Gott geführt zu werden, muss seinen Hörsinn kultivieren, auf Gott hören und  gehorchen. Die Bibel hat dafür jede Menge ­Beispiele: Abrahams Aufbruch aus Ur, der Auszug Israels aus der Sklaverei in Ägypten, Josua, Elia, Jesaja, Joseph und Maria, Jesus selbst – sie alle erlebten, wie Gott zu ihnen sprach, und gehorchten Seiner Stimme.

Gott wird auch zu dir und deiner Familie sprechen, wenn du an Ihn glaubst. Und Ihm zu gehorchen ist das Beste, was du tun kannst.

Gottes Verheißungen für unser Land

Ich möchte drei biblische Gründe nennen, warum Gläubige in Albanien bleiben sollten; es sei denn, Gott führt sie ausdrücklich einen anderen Weg. Gottes Traum ist, in unserer Region zu leben – durch und mit uns, Seinem Volk, das Er dazu auserwählt und bestimmt hat, ein königliches Priestertum im Land zu sein (1. Petrus 2,9–10).

1. Gott hört auf das Gebet seines Volkes

„Wenn mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, sich demütigt, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen. So sollen nun meine Augen offen stehen und meine Ohren achten auf das Gebet an diesem Ort.“ (2. Chronik 7,14–15)

Heilung, Segen und die Befreiung des Landes aus Ungerechtigkeit, Korruption und Hoffnungslosigkeit sind möglich. Wodurch wird es möglich? Durch die Hingabe und die Gebete der Gläubigen, die Gott in diese Nation gesetzt hat.

2. Als Gottes Volk bringen wir unser Land voran

„Wenn dann das Land vor dem Herrn unterworfen ist […], so werdet ihr vor dem Herrn und vor Israel unschuldig sein, und dieses Land soll euer Besitztum werden vor dem Herrn! Wenn ihr aber nicht so handelt, siehe, so habt ihr euch an dem Herrn versündigt, und ihr werdet erfahren, daß eure Sünde euch finden wird!“ (4. Mose 32,22–23)

Das verheißene Land eines Gläubigen muss von der Kontrolle durch negative Mächte erlöst werden wie Ungerechtigkeit, Korruption, Gleichgültigkeit und Hoffnungslosigkeit.

3. Die Gerechten sollen das Land bewohnen

„Durch den Segen der Redlichen kommt eine Stadt empor, aber durch den Mund der Gottlosen wird sie niedergerissen.“ (Sprüche 11,11)

„Wenn die Gerechten sich mehren, freut sich das Volk; wenn aber ein Gottloser herrscht, seufzt es.“ (Sprüche 29,2)

Die Gläubigen übernehmen eine aktive Rolle in der Gesellschaft. Es gibt Hoffnung, dass Albanien geheilt und positiv verändert wird, wenn wir nicht aufhören zu beten, zu segnen, zu arbeiten, dabei von Gott geleitet werden, und auf diese Weise das Land bewohnen.

 

Über Akil Pano

Pastor Akil Pano hat in Tirana Geschichte studiert und leitet dort die Gemeinde „Ungjilli i Krishtit“. Er ist Mitglied im Vorstand der Diakonia Albania (DA).

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.