Die Arbeit im Internat

Datum:  |  Autor: Blerina Misliu / CHW

Hallo, liebe Freunde! Ich heiße Blerina Misliu. Ich wurde am 26. Mai 1986 geboren, habe vor kurzem geheiratet und lebe mit meinem Mann in ­Bish­nica – dem Dorf, in dem ich geboren wurde. Seit Ende 2012 bin ich die jüngste Mitarbeiterin der Diakonia Albania.

Zusammen mit Florie Gjona arbeite ich in der Fürsorge und Erziehung im Internat. Ich habe große Freude daran, mich um die Kinder zu kümmern, da sie Liebe und Wärme nötig haben. Es sind fünf Mädchen und vier ­Jungen aus weit entlegenen Dörfern, von denen sie etwa vier Stunden zu Fuß ­unterwegs sind, um in die Schule von Bishnica zu kommen. So ist unsere Hilfe für sie wirklich notwendig.

Wir erwarten die Kinder Sonntag nachmittags und kümmern uns ­während der gesamten Woche um sie. Sobald sie im Internat ankommen, duschen sie, richten sich ein, essen und bereiten sich auf den Unterricht am nächsten Tag vor. Ungefähr so verläuft jeder normale Tag. Ich bin mehr für die Hygiene und die Zubereitung der Verpflegung zuständig; dazu kommen weitere Aktivitäten, Spiele oder Gruppentreffen, die ich in der freien Zeit mit den Kindern mache.

Florie Gjona (li) und Blerina Misliu (re) in der neuen Küche des Internats

Eine große Hilfe ist die Lehrerin Erjona Lufo, sie betreut die Kinder nach der Schule bei ihren Hausaufgaben. Zusätzlich gibt es Musik- und Kunstunterricht in den Räumen des Internats: Rudi Shkullaku kommt aus Pogradec und bringt den Kindern das Gitarre- und Keyboardspielen bei. Dies ist immer eine schöne Zeit, nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns Mitarbeiter.

Es ist ein Segen für mich, Mitarbeiterin in der „Stiftung Diakonia ­Albania CHW“ zu sein. Ich danke Ihnen und wünsche uns alles Gute für unsere Arbeit!

Blerina Misliu

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Click to access the login or register cheese
.