Engagement des CHW für Mazedonien gewürdigt

Datum:  |  Autor: Michael Wetzel / CHW

Im Rahmen der Weihnachtspäckchenaktion nahmen Frieder Weinhold und Michael Wetzel an einer Festveranstaltung in der mazedonischen Stadt Ohrid teil. Die Einladung spiegelt die in den letzten Jahren gewachsene Zusammenarbeit zwischen dem CHW und den Städten Ohrid (MK) und Pogradec (AL) wider.

Ihren Dank für eine Weiterbildung, die drei ihrer Mitarbeiter auf Vermittlung des CHW im September 2018 im Wismarer Rathaus absolvierten, hat die Stadt Ohrid kürzlich auf besondere Art ausgedrückt: Auf Einladung von OB Dr. Jovan Stojanoski nahm eine zweiköpfige Delegation des CHW vom 6.–8.12.2018 an den offiziellen Feierlichkeiten zu Ehren des Heiligen Klement teil.

Festakt am St.-Klement-Tag

Der Heilige Klement (Sveti Kliment) gilt als Namens- und Schutzpatron Ohrids und verweist auf die reichhaltige historische und kulturelle Tradition der UNESCO-Weltkulturerbestätte. Dieser Bedeutung entsprach auch das Programm mit hochkarätigen Konzerten, der Eröffnung einer Fotoausstellung mit dem slowakischen Botchafter, einem internationalen Festakt und einer Kranzniederlegung am Denkmal des Heiligen. Dass in diesem Jahr neben den Kränzen der Partnerstädte in Albanien, Kroatien, Serbien, Bosnien, der Türkei auch ein Blumengebinde des CHW die überlebensgroße Skulptur im Herzen Ohrids schmücken durfte, verdeutlicht das Renomée, das sich der CHW als langjähriger Partner der Anrainerkommunen des Ohridsees beim Ausbau der touristischen Infrastruktur in der gesamten Region erworben hat. Bei einem Empfang für die ausländischen Delegationen leitete Frieder Weinhold den Blick der Gäste noch einmal auf genau dieses Thema, indem er Herrn OB Dr. Stojanoski ein Gemälde des Pogradecer Künstlers Anastas Kostandini (TASO) überreichte.

Übrigens: Auch für die künftige Zusammenarbeit gibt es schon konkrete Überlegungen. So wird derzeit u.a. die Möglichkeit geprüft, in Kooperation mit der deutschen Botschaft in Skopje der chronisch unterfinanzierten Stadtbibliothek Ohrid eine Ausstrahlung zu verleihen, die ihre Bedeutung als regionale Kultureinrichtung angemessener als bisher widerspiegelt.

Dr. Michael Wetzel

 

Fotos: Frieder Weinhold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.