Archiv der Kategorie: Persönliche Erlebnisse

Die SaufangBuam und Frieder Weinhold in Budapest

Die Saufang-Buam sind unterwegs

Datum:  |  Autor: CHW

Ohne Navi 10 Tage unbekanntes Terrain. Auf staubigen Straßen, vorbei an weißen Stränden, über raue Gebirgszüge und durch einsame Wildnis, mitten durch das Herz des ehemaligen Ostblocks – das verspricht die Balkan Express-Rallye des Superlative Adventure Clubs. Zwei Brüder aus Bayern sind dabei, und unterstützen damit das Internatsprojekt von CHW und Diakonia Albania.

Auch die Kinder helfen beim Pflanzen …

Die Bäume sind angekommen

Datum:  |  Autor: Jürgen Reindorf / CHW

Ziel des CHW ist, die Lebensumstände in Albanien ganzheitlich und nachhaltig zu verbessern. Deshalb gibt es neben sozialen, kommunalen und kirchlichen Projekten z.B. auch die »Bäume für die Zukunft«. Ende Oktober 2017 war das Gärtnerehepaar Christine und Jürgen Reindorf in Albanien, um mit den Partnern vor Ort 5000 neue Bäume zu pflanzen.

Die 3. Klasse der Grundschule Bobitz, mit Klassenleiter Herrn Hauk

Schüler helfen albanischen Kindern

Datum:  |  Autor: Doris Weinhold

Es ist schon zur Tradition in der Grundschule in Bobitz geworden, dass die Schüler aller Klassen jedes Jahr Weihnachtspäckchen für Kinder in den albanischen Bergdörfern packen. Dazu werden viele Geschenke gesammelt und die Lehrer spenden das Geld für den Transport, den der Christliche Hilfsverein Wismar organisiert.

Hilfstransport: Eigentlich ganz gut…

Datum:  |  Autor: DHHN / CHW

Julian Kirschner von unserem Partner DHHN fährt mit seinem Hilfs-Truck mehrmals im Jahr nach Albanien, zuletzt im Oktober. Auf die Frage, wie die Reise war, antwortet er mit: »Eigentlich ganz gut.« Aber dann gibt es doch einiges mehr zu erzählen:

Taufe in Buzaishtë

Rückblick: Taufe und Teamentwicklungs-Seminar

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Die geistliche Arbeit in den Bergdörfern der Mokra­region, die vor einigen Jahren (aufgrund einer kirchlichen Umstrukturierung) noch stagnierte, blüht inzwischen wieder auf. Unser junger ­Mitarbeiter ­Samuel Shkullaku kümmert sich seit drei Jahren um diesen Arbeitszweig, begleitet von Pastor Dietmar ­Schöer aus Krempe, Schleswig-Holstein.

Holländische und albanische Teilnehmer des Sommereinsatzes

Sommereinsatz, extra stark

Datum:  |  Autor: CHW

Ende Juli 2016 war ein großes Team aus Holland in der Mokra-Region. Der Einsatz umfasste eine Kinderfreizeit, aber auch praktische Hilfe bei zwei Bauprojekten. Die Teilnehmer waren begeistert: „Diese Reise hat unsere Erwartungen in vielerlei Hinsicht übertroffen“, ­schreiben sie in ihrem Reisebericht.

Kristi Qyrku mit 8 Jahren in Bishnica

Meine Geschichte: Kristi Qyrku

Datum:  |  Autor: Manjola Lushka

Seit zwei Jahren lebe ich nun in einer großen Stadt an der Küste, unter völlig anderen Umständen als in meiner Kindheit. Aber ich vergesse nicht, woher ich komme und wer mir zu dem verholfen hat, wo ich heute bin.

Gegenbesuch bei Valter Gjona im Rathaus von Velçan

Wohnen im europäischen Haus

Datum:  |  Autor: CHW

Bei der Bewältigung der Flüchtlingswelle wurde und wird auf kommunaler Ebene sehr viel engagierte Arbeit geleistet. Über Notunterkünfte und Integration hinaus richtet sich der Blick dabei immer wieder auf die Fluchtursachen und auf die Frage, wie wir in Zukunft das Leben besser gestalten können – für alle. Auch ­Bürgermeister Volker Haack aus Krempe hat sich damit beschäftigt.

Erinnerungsfoto auf der Rathaustreppe

Beeindruckendes Engagement

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Im Juni waren Mitarbeiter und Freunde aus Albanien eingeladen, an einer internationalen Begegnung in der kleinen Stadt Krempe, Schleswig-Holstein teilzunehmen. Bei seinem Gegenbesuch machte sich Bürgermeister Volker Haack nun ein Bild von der Situation albanischer Kommunen. Pastor Dietmar Schöer, der in Krempe wohnt, hat ihn begleitet.

Abschluss des Umzugs auf dem Sportplatz

Internationale Begegnung beim Stadtjubiläum in Krempe

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Krempe ist mit 2.500 Einwohnern die zweitkleinste Stadt Schleswig-Holsteins. Zum 475-jährigen Jubiläum der Kremper Stadtgilde kamen an Pfingsten viele Besucher aus nah und fern; darunter waren Folkloregruppen aus 5 europäischen Ländern, mit denen unsere kleine Stadt Beziehungen pflegt. Erstmals hatten wir auch eine Gruppe aus Albanien eingeladen.

Unterricht im Internat

Datum:  |  Autor: Drilona Tahir / CHW

Ich arbeite als Lehrerin, seit ich mein Studium abgeschlossen habe. Ich liebe diesen Beruf; mit Kindern zu arbeiten macht mich besonders froh. Seit einiger Zeit bin ich nun in Bishnica und möchte euch ein bisschen aus meiner Arbeit erzählen.

Politik heißt: Zusammenarbeiten

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Bei sozialem Engagement wie in der Politik geht es um das Wohlergehen der Menschen. Frieder Weinhold zeigt in einem biografisch gehaltenen Beitrag, was ihn antreibt und welche Erfahrungen ihn geprägt haben.

Als Albanerin in Deutschland

Datum:  |  Autor: Gerina Stechow / CHW

Ich lehne mich zurück und denke an die Jahre, die ich in ­Deutschland verbracht habe – fast so viele wie davor in meinem Herkunftsland. Wo ist meine Heimat? Albanien, ein Land voller Gegensätze und Widersprüche? Oder Deutschland, ein Land voller Gegensätze und Widersprüche, aber auch der Per­spektive?

Die Botschaft der Hoffnung verbreiten

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Was verbindet die albanischen Hochzeitsbräuche mit dem Alten Testament? Und wird im Himmel auch Raki getrunken? Diese und viele andere, noch wichtigere Fragen galt es zu beantworten, als wir im Oktober evangelistische Gottesdienste in den Bergdörfern Buzaistë, Bishnica und Laktesh feierten.

Albanien. Ein Reisebericht.

Datum:  |  Autor: Christian Miß / CHW

Auf der Allianz-Konferenz 2015 durfte ich den CHW kennenlernen. Neben Frieder Weinhold war in Bad Blankenburg auch eine Gruppe Albaner, die eindrücklich von ihrer Arbeit berichteten. Da ich beruflich für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständig bin und dabei viele Albaner kennen gelernt habe, hatte ich durchaus großes Interesse und den heimlichen Traum: „Eines Tages fährst du mal da runter und schaust dir das alles an.“

Zurück in Holtas

Datum:  |  Autor: Ole Dost / CHW

Nach einer langen Pause machte sich Pfarrer Ole Dost im August 2015 wieder auf den Weg nach Holtas. Er kannte das Bergdof, das auch für albanische Verhältnisse sehr abgelegen ist, von früheren Einsätzen und war gespannt auf das Wiedersehen. Bei seiner Reise stieß er auf offene Türen in Albanien und abgesicherte Grenzen zur EU.

Die Geschichte von Elisa Lushka

Datum:  |  Autor: Manjola Lushka

Das Internat in Bishnica ist für viele Kinder zunächst eine Lösung, um überhaupt zur Schule gehen zu können. Aber die Betreuung durch die Mitarbeiter und die gute Atmosphäre im Haus legen auch wichtige Grundlagen für das weitere Leben. Wir haben eine ehemalige Schülerin gebeten, ihre Erlebnisse und den ­weiteren Werdegang für uns aufzuschreiben.

Zum ersten Mal in Albanien

Datum:  |  Autor: Stefan Kost

Albanien ist auch heute noch in gewisser Weise exotisch: Ein europäisches Land, von dem die meisten Deutschen kaum etwas wissen. Stefan Kost fuhr letzten Oktober zum ersten Mal durch das Land, bis in die abgelegenen Bergdörfer, in denen der CHW arbeitet. Hier seine Eindrücke.

Arnolds zwölfter Geburtstag

Datum:  |  Autor: Manjola Lushka

Seit Oktober sind die vier Hoxha-Geschwister im Internat Bishnica untergebracht. Am 12. Januar wurde Arnold, der älteste, 12 Jahre alt. Aus diesem Anlass brachten unsere Mitarbeiter die vier Geschwister in ihr Heimatdorf, damit sie mit den Eltern feiern konnten.

Winterhilfe für Albanien

Datum:  |  Autor: CHW

Das Team der DHHN (Deutsche Humanitäre Hilfe Nagold) hat im Oktober wieder Kurs auf Albanien genommen. Nach drei Tagen Fahrt wurden die Spendengüter im CHW-Lager in Pogradec entladen, von wo aus sie von den Mitarbeitern der Fondacioni Diakonia Albania verteilt werden.