Erster Hilfstransport nach Corona-Lockdown

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Nach dem Einreisestopp in Albanien brachte der LKW unseres Partners DHHN im Juni wieder Hilfsgüter nach Tirana und Pogradec. An Bord war Material für verschiedene Projekte der Diakonia Albania und unserer einheimischen Partner. Dadurch gibt es nun wieder Luft in unserem Lager bei Wismar – auch dank der anschließenden Aufräumeinsätze.

Beladen des Hilfstransports

Anfang Juni rief mich Julian Kirschner von unserem Partner DHHN an. Er wollte den regelmäßigen Transport nach Albanien fahren, hatte aber noch nicht genügend Material und fragte, ob wir nicht Hilfsgüter in unserem Lager hätten. Für uns war das wie ein Geschenk, denn tatsächlich war das Lager übervoll. Außerdem sollte uns der Transport nichts kosten. Einzige Schwierigkeit: Wir hatten nur eine Woche Zeit, alles vorzubereiten. Doch das konnten wir dank vieler Helfer meistern. Am 16. Juni wurden Schulmöbel, Wandtafeln und Krankenhausbetten geladen, Familienpakete für die Corona-Hilfe, Lebensmittel für Familien und unser Internat, dazu Büroausstattung für unser neues Büro in Tirana und das neue Gemeindezentrum der Evangelischen Gemeinde von Pastor Akil Pano in Tirana, sowie Kirchenstühle und Tische. Die CHW-Regionalgruppe aus Höxter brachte Hilfsgüter für die katholischen Gemeinden in Lezhë und Umgebung und packte beim Beladen des LKW mit an. Ich bin wirklich überwältigt vom Einsatz der ehrenamtlichen Helfer: Obwohl alles von Hand geladen wurde, war die Arbeit innerhalb weniger Stunden erledigt! Neben dem vierköpfigen Team aus Höxter und den Helfern aus Wismar reiste auch der Fahrer des Januartransports aus Leer/Ostfriesland an – er hat dazu extra einen Tag Urlaub genommen. Die meisten Hilfsgüter wurden im Juni/Juli an die entsprechenden Hilfsprojekte bzw. Partnerorganisationen übergeben.

Nachdem unser Lager Dorfmecklenburg nun etwas Luft hatte, war Aufräumen angesagt. Die Räume laufen immer wieder über vor Hilfsgütern, und dann ist es schwierig, Sortier- oder Ladearbeiten durchzuführen. Im Juli trafen sich Ehepaar Reindorf, Dr. Michael Schutt, Jörg Fechner, Dietmar Schöer und Regine und schafften gemeinsam Ordnung. Bei dieser Gelegenheit wurde einiges Material von minderer Qualität aussortiert, dessen Transport sich nicht lohnt. Durch diese Aktion haben wir jetzt ein übersichtliches und gereinigtes Lager, in dem wir wieder Spenden für kommende Transporte sammeln können. Und das Gleiche gilt auch für den Keller unseres Vereinshauses, den mehrere Damen aus Wismar aufgeräumt haben.

Ich sage herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und auch an Jörg Fechner, der im Vereinshaus und im Lager immer viel „um die Ohren“ hat!

Der nächste kleinere Hilfstransport ist bereits in Vorbereitung: Ich plane Mitte September mit einem LKW nach Albanien zu fahren. An Bord wird weiteres Material für die Corona-Hilfsaktion sein, dazu Stühle für eine katholische Gemeinde bei Lezhë sowie weitere Ausrüstung für das Gemeindezentrum in Tirana. Wenn noch Platz ist, werden auch wieder Schulmöbel geladen.

Bis die Details für den nächsten Ladetermin feststehen, verweise ich Sie noch einmal auf unsere Corona-Hilfsaktion. In Albanien gibt es viele arme Familien, deren Situation durch die Corona-Beschränkungen noch schwieriger sind. Wir unterstützen sie in dem Maße, wie Spenden dafür eingehen.

Fotos: Frieder Weinhold, Josef Lutter, Dietmar Schöer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.