Forstpraktikum in Bishnica

Datum:  |  Autor: CHW

Und da sage noch einer, angehende Waldarbeiter könne nichts erschüttern. Fehlanzeige! Vier Wochen waren Stefan Thiele und Felix Sprung in den Bergen rund um Bishnica unterwegs, um sich mit Forstwirtschaft albanischer Prägung zu beschäftigen. Die beiden „werdenden“ sächsischen Waldarbeiter absolvierten im Rahmen ihrer Ausbildung ein vierwöchiges Praktikum.

Stefan Thiele: „Vor allem die Wege waren mehr als beeindruckend lang. Zum Holzeinschlag fuhren wir mehr als vier Stunden über Holperpisten, waren erst am späten Abend zurück.“ „Unvorstellbar“, so Thiele, „unter welchen Bedingungen die ‚Holzernte‘ vonstatten ging. Was da in Sachen Arbeitsschutz abging, wäre in Deutschland kaum möglich!“ Die beiden Forsteleven im 3. Lehrjahr haben sich bei einer gründlichen Bestandsaufnahme ein umfassendes Bild vom Raubbau an der Natur und vor allem der Notwendigkeit des Erhalts der vom CHW ins Leben gerufenen Baumschule gemacht. „Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine lehrreiche Zeit“, meinen die beiden Sachsen.

Mit einer alten chinesischen Raupe geht der Raubbau im Wald weiter (Foto: D. Kiebler)

Auch weiterhin suchen wir darum spendenfreudige Baum-Paten für unser gemeinsames Projekt mit der auf landwirtschaftliche Projekte spezialisierten niederländischen Hilfsorganisation „Agrinas“. Für zwei Euro (Laubbaum) und drei Euro (Obstbaum) können die Kosten für Einkauf, Aufzucht und Umpflanzung der Bäume getragen werden. Ferner sind in diesen Beträgen Weiterbildungskosten für albanische Bauern enthalten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.