Jahresrückblick 2016

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Zahlreiche Spender und ehrenamtliche Helfer haben es auch im vergangenen Jahr ermöglicht, eine ganze Reihe von Hilfsaktionen durchzuführen. Diese Aktionen und Einsätze sind nicht nur praktische Hilfe für Menschen in Not, sondern auch eine Plattform, auf der sich unterschied­liche Menschen aus verschiedenen Ländern begegnen können.

Tourismusseminar

5. Februar: CHW Jahresempfang im Wismarer RathausAnfang Februar trafen sich Vertreter der Städte Pogradec (Albanien) sowie Ohrid und Struga (Mazedonien) in Wismar zu einem Städteseminar, bei dem sie die touristische Infrastruktur rund um Wismar kennen lernten und gemeinsam Ansätze für die Weiterentwicklung der Region rund um den Ohridsee ­erarbeiteten. Uns als Organisator ging es nicht nur um Tourismus, sondern auch darum, die grenzüberschreitende Verständigung in der Region fördern. Höhepunkt war die Unterzeichnung der „Wismarer Erklärung“ auf dem Jahresempfang des CHW im Wismarer Rathaus, mit der die Städte am Ohridsee eine intensivere Zusammenarbeit vereinbarten. Die gegenwärtige politische Lage in Mazedonien hat dies aber inzwischen wieder deutlich erschwert.

Mitte Februar: Packen von Hilfsgütern für Dardhas

Packen für den Albanien-Hilfstransport

14. Juni: Zu Besuch bei einem der Explosionsopfer von Dardhas

14. Juni: Zu Besuch bei einem der Explosionsopfer von Dardhas

Hilfe für Dardhas

Die Zusammenarbeit mit unserem Partner DHHN ermöglichte auch 2016 wieder zwei große LKW-Transporte, die in unserem Lager in Pogradec umgeschlagen wurden. Zwei weitere Transporte haben wir im März und im Juni selbst organisiert. Neben Hilfsgütern für bedürftige Familien und unsere Sozialprojekte hatten wir Pflegematerial und Fami­lienpakete für Dardhas an Bord, wo am 2. Februar 37 Menschen bei der Explosion eines Gastanks schwer verletzt worden waren. Sie wurden nach der Erstversorgung im Krankenhaus über mehrere Monate von der Diakonia Albania medizinisch betreut und als Familien unterstützt.

Arbeitsstrukturen

Eines unser langfristigen Ziele ist die Weiterentwicklung unserer Toch­terorganisation Diakonia Albania (DA) als einheimische Hilfsorganisation. So haben wir u. a. Ende April eine intensive Arbeitswoche organisiert, zusammen mit unseren niederländischen Partnern von Agrinas. Es ging dabei um die Organisation der Sozialprojekte, um die Arbeitsstrukturen, Fragen der Buchhaltung sowie um die Öffentlichkeitsarbeit in Albanien. Um die Finanzierung der Projekte zu verbessern, hat der CHW eine Förderrichtlinie entwickelt: Zukünftig soll die DA die Projekte eigenständiger planen und dafür Förderanträge beim CHW und anderen Organisationen stellen.

8. Juni: Junge Helfer auf dem CHW-Stand beim Wismarer TurnplatzfestUm Frieder Weinhold zu entlasten, haben wir im Herbst einen neuen Anlauf zur Anstellung eines weitern hauptamtlichen CHW-Mitarbeiters unternommen. Der dafür notwendige Spenderkreis kam jedoch nicht zusammen, daher mussten wir das Arbeitsverhältnis leider wieder beenden.

Weihnachtsaktion

Und dann natürlich die Weihnachtspäckchenaktion. Schon im Frühjahr begannen die Planungen; ab August lief die Öffentlichkeitsarbeit, ab Ende September die Bestellung von Materialien, ab  1. November wurde intensiv gepackt. Wismar TV hat die Aktion super begleitet. Und es gibt einen neuen Rekord: 2016 konnten wir ca. 3500 Päckchen an albanische Kinder verteilen – eine großartige Leistung der ehrenamtlichen Helfer sowie der Spender aus ganz Deutschland, aus Österreich und sogar aus Dänemark.

Anfang Dezember: Weihnachtspäckchenaktion in Albanien

Anfang Dezember: Weihnachtspäckchenaktion in Albanien

Anfang Dezember: Weihnachtspäckchenaktion in Albanien

Bei der Verteilaktion an den Schulen in der Mokraregion konnten wir wieder in viele glückliche Kinder­augen schauen. An dieser Stelle wollen wir den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Wismar, in ganz Deutschland sowie aus der Region Graz in Österreich sehr herzlich danken. Auch Schweizer waren bei der Verteilaktion dabei.

Feuerwehrfahrzeug für Pogradec

Ein großartiges Projekt haben wir gemeinsam mit der Hansestadt Wismar, der Wismarer Feuerwehr und der EMS Chartering aus Leer (Ostfriesland) durchführen können: Auf Initiative von Bürgermeister Thomas Beyer (Wismar) schenkte die Hanse­stadt der Stadt Pogradec ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug. Der CHW übernahm die Verantwortung für den Transport, wobei uns unsere Logistikpartner aus Leer mit einer gesponserten Schiffspassage für das Sonderkraftfahrzeug hilfreich zur Seite standen. Die Übergabe fand dann nach unserer Weihnachtsaktion statt. Dazu waren Senator Berk­hahn, der zweite Bürgermeister aus Wismar und Frieder Weinhold als Bürgerschaftsmitglied und CHW-Vorsitzender nach Pogradec gereist.

Entladen des Feuerwehrfahrzeugs im Hafen von Durrës

Entladen des Feuerwehrfahrzeugs im Hafen von Durrës

21. Januar 2017: Ehrenamtsfeier im Wismarer Vereinshaus

21. Januar 2017: Ehrenamtsfeier im Wismarer Vereinshaus

Erste Aktivitäten 2017

Anfang Januar ging es mit voller Intensität weiter: Eine komplette Zahnarztpraxis wurde uns zur Verfügung gestellt, Schulmöbel aus den Schulen in Dorf Mecklenburg, aus dem Sauerland kamen Einrichtungsgegenstände für unser Internat und weitere Schulmöbel. Dazu haben wir einen Lagerraum in Dorf Mecklenburg angemietet. Vier Container wurden gekauft, gepackt und zum Hafen gebracht.

Ebenfalls im Januar kam eine Gruppe albanischer Gäste nach Krempe und Wismar. Dabei ging es um das Kennenlernen und Verstehen kommunaler Strukturen, aber auch um die Betreuung verhaltens­auffälliger Kinder.

Februar: Gottesdienste in ­Buzaishtë und Bishnica

Februar: Gottesdienste in ­Buzaishtë und Bishnica

28. Februar: Geburtstagstorten für CHW und DA

28. Februar: Geburtstagstorten für CHW und DA

Und es gab schon zwei Anlässe zum Feiern: Bei einem gemütlichen Treffen im Vereinshaus bedankte sich der Vorstand des CHW bei den ehrenamtlichen Helfern aus ­Wismar und Umgebung. Ende Februar folgte eine von unseren albanischen Mitarbeitern großartig vorbereitete Feier zum doppelten Jubiläum: 25 Jahre Hilfe für Albanien aus Wismar und 5 Jahre Diakonia Albania. Eine große Ehre war dabei einerseits die Teilnahme der deutschen Botschafterin (siehe Grußwort), aber auch von fast 250 Gästen aus allen Schichten der Bevölkerung, aus Pogradec und der Mokraregion, selbst aus ­Holtas und Tirana waren Gäste gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.