Mit den Augen des Bischofs

Datum:  |  Autor: Heinrich Bolleter / CHW

Nachdem wir am Runden Tisch für Albanien uns zwischen der EmK in Deutschland und der EmK in Mittel- und Südeuropa über die 50 %ige Anstellung von Frieder Weinhold durch die Weltmission geeinigt hatten, war es für mich dringlich, mir selbst ein Bild von der Arbeit vor Ort zu machen. In den Bergen von Ostalbanien und in zwei größeren Städten haben sich EmK-Gemeinden oder Hauskreise entwickelt. Ich bin sehr beeindruckt vom Potenzial, das ich in diesen Gruppen vorfand.

In einer Vorstellungsrunde wurde ich z. B. mit 21 vorwiegend jungen freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde in Bishnica bekannt gemacht. Ich war sehr überrascht von der Qualität und dem Engagement der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Der Christliche Hilfsverein Wismar (CHW) hat unter der Leitung von Pastor Weinhold in dem Bergland von Ostalbanien das Vertrauen der Bevölkerung und der Verantwortlichen in den politischen Gemeinden gewonnen.

Zusammen mit anderen Organisationen versucht der CHW, das Überleben in der Bergdörfer zu ermöglichen und eine Massenabwanderung in die Städte zu verhindern. Dennoch ist Abwanderung unvermeidbar. Durch die Gemeindearbeit ist eine Begleitstruktur im Entstehen, welche die Anpassung der jungen Leute in den Städten und die bleibende Rückbeziehung zu den Dörfern stärkt. Reimar Niehoff wird als Begleiter der Abwanderer aus den Bergen eingesetzt. Hierin liegt ein großes Potenzial für den Aufbau von neuen Gemeindezellen in den Städten Albaniens.

Bischof Heinrich Bolleter inmitten der Gemeinde in Bishnica

Heinrich Bolleter, Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche von Mittel- und Südeuropa

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.