Mitgliederversammlung und Albanien-Seminar

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Am Samstag, 16. Oktober 2021 konnten wir zwei lange verschobene Veranstaltungen endlich durchführen. Festzuhalten sind dabei die Erweiterung des CHW-Vorstands sowie die Erweiterung unseres Verständnisses für die politische Situation in Albanien.

Albanien-Seminar mit Dr. Michael Schmidt-Neke

Lage in Albanien nach den Wahlen

Dr. Michael Schmidt-Neke ist einer der renommiertesten Albanien-Kenner in Deutschland und war in den vergangenen 20 Jahren schon mehrfach Referent auf unseren Vereinsseminaren. Unter dem Thema “Albanien – zwischen Krise und Stabilisierung” nahm er seine 17 Zuhörer*innen diesmal mit auf eine Reise in die Tiefen und Untiefen des albanischen politischen Systems, gewürzt mit Ausflügen in die Historie Albaniens und des Balkans. In einer abschließenden Diskussionsrunde ging Schmidt-Neke auf die Fragen der Zuhörer*innen ein. Dabei war zum Beispiel von Interesse, welchen Einfluss es auf das Wahlergebnis hat, dass es keine Briefwahl in Albanien gibt. Dies erschwert nicht nur Auslandsalbanern massiv die Stimmabgabe, sondern macht es auch den Menschen in den entlegenen Bergdörfern schwerer, auf die “große Politik” Einfluss zu nehmen. Für unser ehrenamtliches Engagement wurde deutlich, wie wichtig es im Wirrwarr der innen- und außenpolitischen Kräfte in Albanien ist, sich politisch neutral zu verhalten und gleichzeitig einen deutlichen Akzent für die Anbindung an Europa zu setzen.

Erweiterung des CHW-Vorstands

Dem Seminar vorangegangen war die Mitgliederversammlung, die um 16 Uhr begonnen hatte. Einer der Schwerpunkte war dabei die Erweiterung des Vorstandes um 3 Beisitzer. Erstmals wurde die Mitgliederversammlung als sogenannte “Hybrid-Veranstaltung” abgehalten: Neben den anwesenden Teilnehmenden waren 4 Teilnehmer online dazugeschaltet. Von gelegentlichen Aussetzern der Internetverbindung abgesehen, hat das recht gut funktioniert und dabei Zeit sowie Reisekosten in vierstelliger Höhe eingespart.

Zum ersten Mal in der fast 30jährigen Vereinsgeschichte ist mit Pastor Akil Pano nun ein Albaner Vorstandsmitglied. In seiner persönlichen Vorstellung hat Pastor Akil, der online aus Tirana dazugeschaltet war und von Walter Kryemadhi aus Tirana übersetzt wurde, seine Vision gezeichnet von der Diakonia Albania als einem landesweiten christlichen Hilfswerk, das den Menschen in Albanien dient, die Liebe Gottes in seiner praktischen Hilfe für die Menschen erfahrbar macht und dadurch einen spürbaren Einfluss auf die Gesellschaft in Albanien nimmt. Akil will auch auf die in Deutschland lebenden Albaner zugehen, um sie zu gewinnen, ihr Heimatland positiv mitzugestalten. Außerdem wurden Reiner Rose aus Oschersleben/ Sachsen-Anhalt sowie (in Abwesenheit) Tim Probsthain von der Mitgliederversammlung in den Vorstand berufen. Tim vertritt die Regionalgruppe Höxter. Dieser Zuwachs im Vorstand wird den Zusammenhalt und die Aktivitäten des Vereins stärken.

Zeit miteinander

Für die gute Verpflegung an diesem Tag sorgten Christine und Jürgen Reindorf sowie Gitta Pabst mit weiteren Helfern. Es wurde gegrillt und zum Abschluss des Tages bei Wein, Bier sowie nichtalkoholischen Getränken noch lange zusammen gesessen und diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.