Rückblick: Taufe und Teamentwicklungs-Seminar

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Die geistliche Arbeit in den Bergdörfern der Mokra­region, die vor einigen Jahren (aufgrund einer kirchlichen Umstrukturierung) noch stagnierte, blüht inzwischen wieder auf. Unser junger ­Mitarbeiter ­Samuel Shkullaku kümmert sich seit drei Jahren um diesen Arbeitszweig, begleitet von Pastor Dietmar ­Schöer aus Krempe, Schleswig-Holstein.

 

Seit zwei Jahren darf ich die Gemeindeaufbauarbeit unseres albanischen Mitarbeiters Samuel („Rudi“) Shkullaku begleiten. Ihn von Deutschland aus per E-Mail oder WhatsApp zu kontaktieren ist nicht immer einfach. Daher habe ich mich sehr gefreut, Anfang Oktober nach Albanien zu fahren und ihn wieder einmal persönlich zu sehen. Auch der Anlass war sehr erfreulich: Mehrere Jugendliche in den Mokra-Bergen hatten den Wunsch, getauft zu werden. Rudi hatte mich gebeten, die Taufe mit ihm gemeinsam durchzuführen.

Sonntag: Taufe

Um Mitternacht landete mein Flug aus Hamburg auf dem Mutter-Theresa-Flughafen in Rinas/Tirana. Es folgte eine kurze Nacht im Flughafenhotel „Jurgen“ und am Sonntagmorgen ein Frühstück mit Karl Ziegler, der ebenfalls in der Nacht eingetroffen war. Pünktlich um 7.30 Uhr wurden wir abgeholt und fuhren zunächst nach Katjel (in der Nähe von Pogradec), wo wir bei Espresso und türkischem Kaffee auf den Rest des Teams warteten. Nach dem Fahrzeugwechsel machten wir uns alle auf den Weg in die Berge.

Taufe in BuzaishtëSo hatten wir bereits einige Stunden Fahrt hinter uns, als wir in Bishnica eintrafen. Um 14 Uhr begann der Gottesdienst im Gemeindehaus. Rudi leitete den Gottesdienst, ich predigte, unterstützt durch Pedro mit seiner sehr guten Übersetzung. Etwa 40 Personen nahmen am Gottesdienst teil. Einige der Täuflinge bezeugten ihren Glauben an Jesus Christus und erzählten aus ihrem Leben. Dann fuhren wir zur eigentlichen Taufe an den Stausee bei Buzaishtë; 5 Jugendliche und eine Mitarbeiterin aus dem Internat wurden getauft. Taufen sind immer ein Highlight im Leben eines Pastors, doch leider ließ unser straffer Terminplan nicht viel Zeit – noch am selben Abend mussten wir wieder zurück nach Pogradec.

Montag, Dienstag: Teamseminar

Die beiden nächsten Tage waren für das Teamentwicklungsseminar reserviert, an dem 15 Mitarbeiter der Diakonia Albania teilnahmen. Um ihnen eine angenehme Atmosphäre außerhalb der üblichen Routine zu ermöglichen, fuhren wir am Montagmorgen in ein Hotel in Ohrid, auf der mazedonischen Seite des Ohrid-Sees. Karl Ziegler hat das Seminar in kurzweiliger Art und sehr kompetent gestaltet. Durch Lektionen, praktische Übungen und Gruppendiskussionen konnten sich die Teilnehmer besser kennenlernen und den Zusammenhalt als Gruppe sowie die gemeinsame Ausrichtung vertiefen.

Für mich ging es noch am späten Dienstag Abend zurück nach Tirana, von wo ich am 4.10. um 4.45 Uhr den Rückflug angetreten habe.

 

Bilder: Dietmar Schöer, Samuel Shkullaku, Leonard Berberi, Frieder Weinhold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.