Startsocial-Stipendiat abgeschlossen

Datum:  |  Autor: Frank Brosig / CHW

Parallel zu Weihnachtsaktion, Erdbebenhilfe und Corona-Hilfsaktion durchliefen die Mitarbeiter des CHW einen intensiven Beratungsprozess. Frank Brosig, Mitglied im CHW-Vorstand, berichtet über die Hintergründe.

Workshop von CHW-Vorstand, Diakonia-Mitarbeitern und den startsocial-Coaches

Workshop von CHW-Vorstand, Diakonia-Mitarbeitern und den startsocial-Coaches

Hilfe für Helfer

Startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung ehrenamtlichen sozialen Engagements; er steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt Startsocial jährlich 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien. Das Ziel ist, durch Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft dem freiwilligen Engagement in Deutschland neue Impulse zu verleihen.

Vor etwa einem Jahr bewarb sich CHW um ein solches Beratungsstipendium. Die ausführliche Bewerbung konnte die Juroren von Startsocial überzeugen, so dass dem CHW für die Zeit von November 2019 bis März 2020 ein Finanzfachmann sowie eine in der Beratung von ehrenamtlichen Organisationen versierte Projektmanagerin zur Seite gestellt wurde. Mit diesen beiden Coaches erarbeiteten wir zunächst einen Projekt- und Zeitplan. Ein Schwerpunkt sollte die Analyse der Finanzen sein, um unseren Verein so aufzustellen, dass die Wahrnehmung der satzungsmäßigen Aufgaben nachhaltig gesichert ist. Hier war auch die Frage zu erörtern, welche Beiträge die Diakonia Albania zukünftig leisten kann.

Mitarbeiterbefragung und Workshop

Ein weiterer Schwerpunkt war die Ablauforganisation innerhalb der Gremien des CHW und im Verhältnis zur Diakonia Albania. Grundlage hierfür war eine umfassende Befragung der ehrenamtlichen und professionellen Mitarbeiter/Innen des CHW als auch der Diakonia Albania. Dazu verschickte der Vorstand 180 Fragebögen; die Resonanz war mit 40 Antworten sehr erfreulich.

Workshop von CHW-Vorstand, Diakonia-Mitarbeitern und den startsocial-CoachesEin zweitägiger Workshop des Vorstands unter Beteiligung von Führungskräften der Diakonia Albania, welcher von den Coaches moderiert wurde, brachte nach intensivem Austausch konkrete Ergebnisse für die weitere Arbeit des CHW. Insbesondere die Arbeitsaufteilung in den Gremien des CHW und zwischen CHW und Diakonia Albania muss neu organisiert werden, um einer Überlastung einzelner Vorstandsmitglieder und insbesondere unseres Vorsitzenden und des Büros zu begegnen. Ebenfalls wichtig ist, weitere ehrenamtliche Helfer für eine kontinuierliche Mitarbeit zu gewinnen.

Es war noch ein weiterer Workshop mit den Coaches vereinbart worden, der jedoch Corona-bedingt verschoben werden musste.

Abschluss der Beratungsphase

Die Ergebnisse des gesamten Stipendiats fanden Eingang in einen Startsocial vorzulegenden Abschlussbericht. Dieser wurde erneut durch Juroren beurteilt – wir bekamen für unsere Arbeit sehr viele positive Rückmeldungen und manchen hilfreichen Hinweis.

Die 25 überzeugendsten Stipendiatenprojekte werden nach der Beratungsphase im Rahmen einer Bundespreisverleihung in Berlin geehrt. Zu diesen gehören wir bedauerlicherweise nicht.

Unbeschadet dessen hat uns der Coachingprozess viele neue Erkenntnisse gebracht, die wir in den kommenden Monaten vertiefen und in die alltägliche Arbeit integrieren wollen. An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren beiden Coaches, die uns während der letzten Monate kennengelernt und mit großem Engagement beraten haben – ebenfalls ehrenamtlich, zusätzlich zum normalen beruflichen Arbeitspensum.

 

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.