Schlagwort: Albanische Kultur

Blick auf Tirana und die umliegenden Berge

Ungeschliffener Diamant

Datum:  |  Autor: CHW

Der Österreicher Ernst Atkins lebt seit neun Jahren in Albanien – ein ­interessantes berufliches Projekt und etwas Abenteuerlust schwemmten ihn 2010 dorthin. Er behauptet: Es gibt nur wenige Länder, bei denen Vorurteile so wenig zutreffen wie hier.

Berat, die "Stadt der tausend Fenster"

Ziele für Albanien-Besucher

Datum:  |  Autor: Andreas Kühn

Pulsierende Städte, schöne Badestrände an der Adria, atemberaubende Berglandschaften, historische Stätten – als Reiseland hat Albanien viele attraktive Seiten und ist eine persön­liche Entdeckungsreise wert. Lassen Sie sich von unserer Auswahl inspirieren. Am Ende des Beitrags finden Sie noch einige praktische Reisetipps.

Anastas Kostandini, Künstler aus Pogradec

Datum:  |  Autor: CHW

„Kleine Szenen aus dem Leben am Rande Albaniens“ – unter diesem Motto zeigte der albanische Künstler „Taso“ Anastas Kostandini in Wismar eine Auswahl seiner Werke. Bevorzugte Themen seiner farbenfrohen Gemälde sind poetische Landschaften und die psychologische Natur seiner Heimatstadt Pogradec, wo er im eigenen „Studio TASO“ arbeitet.

UNESCO-Welterbe in Albaniens Süden entdecken

Datum:  |  Autor: CHW

Im Süden Albaniens liegen gleich zwei sehr sehenswerte UNESCO-Welterbestätten: Die antike Stadt Butrint und Gjirokastra mit seiner Altstadt im Baustil der »Balkanarchitektur«. Der Reisejournalist Andreas Kühn stellt die beiden Städte vor. Ausgangspunkt unserer Tour ist die Hafenstadt Saranda, einer der wichtigsten Badeorte des Landes.

Albanien-Ausstellung und Geburtstagsspenden-Aktion

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Am 17. August gibt es gleich zwei Anlässe zu feiern: Die Eröffnung unserer großen Albanien-Ausstellung in Wismar – und Frieder Weinholds 60. Geburtstag

Reisebilder aus Albanien

Datum:  |  Autor: Andreas Kühn / CHW

Albanien ist ein altes Kulturland, das mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten kann: antike Bauwerke, die historischen Städte Berat und Gjirokastra aus osmanischer Zeit, dazu wunderbare Landschaften an der Küste und in den Bergen. Hier möchte ich einige meiner Reisebilder mit euch teilen. Viel Spaß!

Video: Albanische Tänze in Wismar

Datum:  |  Autor: CHW

Zum 20-jährigen Bestehen der Albanienhilfe, das am 5. und 6. November 2011 in Wismar gefeiert wurde, waren auch Frauen und Männer aus Albanien angereist. Vor dem Wismarer Rathaus und bei der Festveranstaltung im Rathaussaal zeigten sie albanische Volkstänze und Trachten.

Wandmalereien in Voskopoje

Datum:  |  Autor: Claudia Hanisch / CHW

Die Malerei hatte zwischen dem 13. und dem 18. Jahrhundert ihre Blütezeit innerhalb der byzantinischen Kunst in Albanien. Nach strengem Kanon wurden neu errichtete Kirchen mit Fresken verziert, die meist Heilige oder aber auch den Stifter des Gebäudes darstellten. Besonders aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts existieren noch eine Reihe Bildnisse von geistlichen Würdenträgern und Mitgliedern des Adels.

Die verlorene Stadt

Datum:  |  Autor: Claudia Hanisch / CHW

Wer heute nach Voskopoje kommt, kann die einstige Blüte dieser Kulturstadt kaum erahnen: Die Ansammlung von alten Steinhäusern und die gepflasterten Straßen dazwischen machen einen eher verwaisten Eindruck, als würde man nach Jahren an einen zurückgelassenen Ort zurückkehren. Direkt gegenüber dem verblichenen kommunistischen Denkmal findet sich eine gemalte Tafel, die diesen Eindruck wettzumachen sucht: Das touristische Dorf Voskopoje mit über 670-jähriger Geschichte weist auf seine historische Bedeutung hin.

Begeisternde Klänge

Datum:  |  Autor: Claudia Hanisch / CHW

Entwicklungsarbeit hat nicht nur eine materielle Seite, sie kann auch das kulturelle Leben betreffen. So regten die Vorstandsmitglieder des Christlichen Hilfsvereins Wismar die jungen Erwachsenen in dem albanischen Bergdorf Bishnica an, ihre Volkslieder und -tänze zu pflegen und dieses wertvolle Kulturgut zu bewahren.

Vortrag: Frühe Geschichte Albaniens

Datum:  |  Autor: CHW

In seinem Festvortrag beim CHW-Vereinsjubiläum am 24. November 2001 gibt Dr. Michael Schmidt Neke Einblicke in die kulturellen Hintergründe der albanischen Kultur