Schlagwort: Christlicher Glaube

Petro Vako als Übersetzer in der Kühlhaus-Kirche, 2018

Meine Geschichte: Petro Vako

Datum:  |  Autor: Petro Vako

Es war im Jahr 1996, ich hatte gerade meinen Militärdienst beendet, da stellte mich mein Freund Denis Katro einem Deutschen vor, einem echten Riesen. Frieder Weinhold leitete im Frühling 1996 ein deutsches Team, das LKWs voller Familien­pakete für die weit abgelegenen Bergdörfer gebracht hatte.

Bleib dort, wo Gott dich hinstellt

Datum:  |  Autor: Akil Pano / CHW

Die massenhafte Flucht ins Ausland ist auch in den Herkunftsländern ein ­großes Thema, wo diese Menschen fehlen. Pastor Akil Pano sprach darüber in einer Predigt vor seiner Gemeinde in Tirana.

Papst besucht Albanien

Datum:  |  Autor: CHW

Für seine erste Reise in ein europäisches Land wählte Papst Franziskus im September Albanien als Reiseziel. Auf dem Mutter-Teresa-Platz in Tirana lobte er das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Christen in Albanien. Nach der grausamen Unterdrückung unter der kommunistischen Diktatur habe das Land wirkliche Religionsfreiheit geschaffen.

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit

Datum:  |  Autor: Akil Pano / CHW

Warum gibt es so viel Elend auf der Welt? Wie kann Gott dabei zuschauen? Was können wir als Christen tun? Für Pastor Akil Pano und seine Gemeinde in Tirana ist Armut ein alltägliches Thema. Sein Vortrag auf dem CHW-Vereins­seminar 2014 eröffnete biblische Einsichten in das Thema und Ansätze zu seiner Lösung.

Eduart, der Film – Eine Geschichte zwischen Griechen und Albanern

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Die griechische Filmemacherin Angeliki Antoniou nahm vor einigen Jahren Kontakt zum CHW auf. Bei der Suche nach Deutschen, die in Albanien Missionsprojekte durchführen, fand sie die Internetseiten der Wismarer Albanienhilfe. Sie suchte Kontakte nach Albanien, da sie einen Film über den Albaner Eduart gestalten wollte.

Die Freiheit gestalten

Datum:  |  Autor: Helmut Specht / CHW

Albanien habe ich erstmals auf Einladung der damaligen Regierung im Januar 1978 besucht. Das Land war für Jahrzehnte total isoliert, jegliche Religion verboten und es war das sprichwörtliche Armenhaus Europas. Ich war erschüttert über den Zustand des Landes. Nach der Wende hat sich glücklicherweise in anderthalb Jahrzehnten viel geändert – auch dank der Initiative von Frieder Weinhold und seiner vielen engagierten Helfer. Die wirtschaftlichen Verhältnisse zu bessern, das benötigt doch einen langen Zeitraum; die Menschen jedoch brauchen auch neue Motivation und Lebenskraft.