Schlagwort: Geschichte

Juden in Albanien

Datum:  |  Autor: Frieder Weinhold

Albanien ist das einzige Land Europas, in dem nach dem Zweiten Weltkrieg mehr Juden lebten als vorher – und das trotz erst italienischer und dann deutscher Besatzung. Aufgrund der traditionellen Gastfreundschaft lieferten Albaner jüdische Flüchtlinge nicht an die Nazis aus, sondern versteckten sie und verhalfen ihnen zur Flucht ins sichere Ausland.

Kleine albanische Landeskunde

Datum:  |  Autor: Karl Ziegler / CHW

Die Landeskunde Albaniens weist Besonderheiten auf, die für die Gestaltung von Entwicklungshilfeprojekten zu bedenken sind.

Flüchtingsschiff Vlora erreicht Italien

Datum:  |  Autor: CHW

Die NDR-Sendung „Zeitzeichen“ vom 08.08.2011 erinnert an die Ankunft des ersten Flüchtlingschiffes aus Albanien in Italien zehn Jahre zuvor, am 8. August 1991. Dieses Ereignis war der Beginn einer großen Flüchtlingswelle, ausgelöst durch den Zusammenbruch des albanischen Staates und die wirtschaftliche Not in dem verarmten Balkanland.

Vortrag: Geschichte der Hanse

Datum:  |  Autor: CHW

Der Initiativkreis Hanse in Wismar hatte am 8. September 2008 zu einem Vortrag von Fregattenkapitän a. D. Dr. Günter Krause, Militärhistoriker und Mitautor des Buches „Seekriege der Hanse“ in die Räumlichkeiten der Evangelisch-methodistischen Kirche Wismar eingeladen. Im Mittelpunkt des einstündigen Vortrages von Dr. Krause standen die spezifischen Entwicklungsbedingungen der Hansestädte im Ostseeraum mit Beginn des 13. Jahrhunderts.

Ein Staat im Wandel

Datum:  |  Autor: Ingmar Bartsch / CHW

Im ersten Jahrtausend vor Christus siedelten in Albanien Illyrer, die bald unter griechische und später unter römische Herrschaft fielen. Wichtig wurde die Region durch die Via Egnatia. Sie verband Rom mit Konstantinopel und führte mitten durch das Land der Skipetaren (Adlermenschen), wie die Albaner sich selbst nennen. Durch die ausgeprägte Berglandschaft waren die Bewohner Albaniens meist Hirten und Bauern, die vom Rest der Welt wenig sahen und wussten.

Bishnica – ein junger Ort mit vielen Problemen

Datum:  |  Autor: Ingmar Bartsch / CHW

Albanien hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Und auch über Bishnica, obwohl der Ort erst 60 Jahre alt ist, lässt sich vieles erzählen. Bis 1990 kommunistischer Musterort, verfiel die Substanz in Nachwendezeiten. Auch wenn es wenig historische Quellen über das Balkanland gibt, wollen wir Ihnen die Geschichte Albaniens in einem kurzen Überblick vorstellen.

Buchtipp: „Montenegro. Eine Familiensaga im Jahrhundert der Konflikte“ von Bato Tomasevic

Datum:  |  Autor: CHW

Exil-Journalist Bato Tomasevic blickt ausgehend von seiner Flucht aus Belgrad am 24. März 1999, dem Beginn des Kosovo-Krieges, zurück auf die Geschichte des Balkans. Selbst montenegrinischer Abstammung und im Kosovo aufgewachsen, fügt er historische Fakten mit dem Schicksal seiner eigenen Familie in ein fesselndes Buch zusammen, das die Hintergründe und Verflechtungen des Pulverfasses Balkan darlegt.

Buchtipp: „Eleni“ von Nicholas Gage

Datum:  |  Autor: CHW

Nicholas Gage erzählt mit „Eleni“ die Geschichte seiner Mutter, einer Frau in einem griechischen Bergdorf nahe der albanischen Grenze. Ihr Mann wandert 1928 nach Amerika aus und lässt sie mit ihren Kindern zurück. Nach ihrem Mann „Amerikana“ genannt, durchlebt sie als reichste Frau des Dorfes den Abstieg von der Bewunderung bis zur Verfolgung, als die Kommunisten im zweiten Weltkrieg das Gebiet erobern und die Bevölkerung nach ihrer westlichen Gesinnung ausspionieren.

Vortrag: Frühe Geschichte Albaniens

Datum:  |  Autor: CHW

In seinem Festvortrag beim CHW-Vereinsjubiläum am 24. November 2001 gibt Dr. Michael Schmidt Neke Einblicke in die kulturellen Hintergründe der albanischen Kultur

Die Geburt der Demokratie

Datum:  |  Autor: Fabiola Haxhillari / CHW

Enver Hoxha, der 50 Jahre amtierende Diktator Albaniens, starb 1985. Die Nation trauerte acht Tage lang. Der nachfolgende Führer Ramiz Alia machte einige kontrollierte Anstrengungen zur Liberalisierung und Öffnung des Landes. Trotzdem hatte die Politik der Langzeit-Isolation des Landes und die Veränderungen entlang marxistischer Schemen sehr schwer wiegende Konsequenzen für die albanische Wirtschaft gebracht. Dies alles brachte ein allgemeines Gefühl der Resignation hervor.

Durch das Dunkel zum Licht

Datum:  |  Autor: Claudia Hanisch / CHW

Albanien auf der Expo2000 in Hannover: Das Balkan-Land präsentiert schonungslos seine dunkle Vergangenheit