Schlagwort: Mokra-Region

Auch die Kinder helfen beim Pflanzen …

Die Bäume sind angekommen

Datum:  |  Autor: Jürgen Reindorf / CHW

Ziel des CHW ist, die Lebensumstände in Albanien ganzheitlich und nachhaltig zu verbessern. Deshalb gibt es neben sozialen, kommunalen und kirchlichen Projekten z.B. auch die »Bäume für die Zukunft«. Ende Oktober 2017 war das Gärtnerehepaar Christine und Jürgen Reindorf in Albanien, um mit den Partnern vor Ort 5000 neue Bäume zu pflanzen.

Bergwald mit Erosionsflächen - typisch in den Mokra-Bergen

5000 neue Bäume

Datum:  |  Autor: CHW

„Bäume für die Zukunft“ nannten wir ein Projekt vor vielen Jahren, das nun neu aufgelegt wird. Damals waren einige tausend Bäume in einer Baumschule angepflanzt worden, darunter Robinien, Walnuss- und Apfelbäume. Sie wurden dann an Landwirte in der Mokra-Region weitergegeben und haben zur Bepflanzung vieler kahler Flächen geführt.

Traditionelle Bauweise

Leben in den Bergdörfern

Datum:  |  Autor: Matthias Pommranz

„Die Kinder von Bishnica“, das meint ­ebenso die Kinder aus Jollë, Buzaishtë, Velçan, ­Laktesh, Proptisht, Trebinjë und den anderen Bergdörfern. Diese Bilder geben einen kleinen Einblick in ihre Welt.

Erinnerungsfoto auf der Rathaustreppe

Beeindruckendes Engagement

Datum:  |  Autor: Dietmar Schöer

Im Juni waren Mitarbeiter und Freunde aus Albanien eingeladen, an einer internationalen Begegnung in der kleinen Stadt Krempe, Schleswig-Holstein teilzunehmen. Bei seinem Gegenbesuch machte sich Bürgermeister Volker Haack nun ein Bild von der Situation albanischer Kommunen. Pastor Dietmar Schöer, der in Krempe wohnt, hat ihn begleitet.

Die illyrischen Königsgräber von Selce

Datum:  |  Autor: Dr. Michael Wetzel / CHW

Wer heute die Mokra-Berge besucht, das Haupteinsatzgebiet des CHW, findet sich in landschaftlich reizvoller Umgebung wieder, die gleichwohl von der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung weit­gehend abgekoppelt erscheint. Das war nicht immer so. Des Reichtums an Bodenschätzen halber gründeten die Illyrer seit der Eisenzeit hier bedeutende urbane Zentren; auch führte die römische Heer- und Handelsstraße Via Egnatia von der Adriaküste zum Bosporus durch die Region.

Die Kommune Velçan in Zahlen und Fakten

Datum:  |  Autor: CHW

Die Wismarer Albanienhelfer engagieren sich seit 1992 in den Dörfern der Kommune Velçan, die im Mokragebirge im südöstlichen Albanien gelegen ist. Im August 2005 machte der Kommunalchef Ramazan Rapce zur Situation der Dörfer folgende Angaben.